Öffentliche VHS-Führungen und Lesungen im 1. Hj 2017

Lesung aus „Düsseldorfs starke Frauen“: Meine Lieblingsfrauen
Do, 02.02.2017, 19.15 Uhr
Buchhandlung Schulz & Schultz
Geibelstr. 76
Düsseldorf-Grafenberg
Info + Anmeldung: 0211 – 598 21 888

Kax, Kaschott und Karzer -Kriminelles in der Altstadt
Führung mit Antje Kahnt M.A.
Treffpunkt: Stadterhebungsmonument, Burgplatz
Sa, 11.02.2017 – 18.00 – 20.00
Anmeldung obligatorisch: VHS Düsseldorf 0211 / 89-94150

Bei dieser Stadtführung sind Sie der historischen Rechtssprechung auf der Spur und verfolgen gruselige oder amüsante Kriminalfälle des alten Düsseldorf. Sie besuchen die Orte historischer Richtstätten und Gefängnisse in der Innenstadt und lernen die Bestrafungen nach der "Peinlichen Halsgerichtsordnung" kennen. Unterwegs machen Sie die Bekanntschaft mit klüngelnden Schöffen und lärmenden Studenten und suchen die
Mörder der gemeuchelten Herzogin. Außerdem schauen Sie dem Düsseldorfer Vampir in die Augen und erfahren die Tradition der Henkersmahlzeit am eigenen Leib. Zur Führung ist ein Begleitbüchlein im Bachem-Verlag erschienen. Eine „Henker-Umlage“ von 1,50 EUR ist vor Ort zu entrichten.

Lesung aus „Düsseldorfs starke Frauen“ : Kaiserswerther Frauen
Mi, 08.03.2017, 19.30 Uhr
Buchhandlung Lesezeit
Kaiserswerther Markt 31
Düsseldorf-Kaiserswerth
Info + Anmeldung: 0211 – 200 67 26

Internationaler Frauentag – Internationale Frauen
Führung mit Antje Kahnt M.A.
Treffpunkt: Schlossturm, Burgplatz
Sa, 11.03.2017 – 14.30 – 16.30
Info + Anmeldung: VHS Düsseldorf 0211 / 89-94150
 
Der Spaziergang zwischen Altstadt und Hofgarten stellt Frauen aus Düsseldorfs Geschichte in den Vordergrund, die weit gereist sind. Die Malerin Rachel Ruysch oder die „schwedische Nachtigall“ Jenny Lind gaben hier nur ein Intermezzo, während die Medici-Fürstin sesshaft wurde. Es finden sich aber auch Düsseldorferinnen wie die Pianistin Elly Ney oder die Kinderärztin Erna Eckstein-Schlossmann, die selbst ihre Heimat verließen bzw.
verlassen mussten. Die Führung präsentiert einen bunten Reigen von Fürstinnen und Künstlerinnen, mehr oder weniger bekannten Frauenschicksalen aus fünf Jahrhunderten. Zu dieser Führung ist das Buch „Starke Frauen in Düsseldorf“ im Droste-Verlag erschienen.

Lesung aus „Düsseldorfs starke Frauen“: Wortstarke Frauen
So, 19.03.2017, 19.30 Uhr
Kommödchen
Kay-und-Lore-Lorentz-Platz
Düsseldorf-Altstadt
Veranstaltung der ASF Düsseldorf
Info + Anmeldung: 0211 – 4985912

Nachtwanderung durch das Düsseldorf Lumière
Führung mit Antje Kahnt M.A.
Treffpunkt: Schlossturm, Burgplatz
Fr, 19.05.2017 – 21.00 - 23.00
Anmeldung obligatorisch: VHS Düsseldorf 0211 / 89-94150

Ein romantischer Laternenspaziergang zwischen Altstadt, Ehrenhof und im Hofgarten: Auf dem Weg zu den nächtlichen Wandelplätzen und angestrahlten Bauten und Bäumen ist die (Kultur-)Geschichte der Stadtbeleuchtung seit Jan Wellems Zeiten eingebettet. Zwischen Gaslaternen-Schein und Leuchtstoffröhren-Charme endet die Tour mit einem kleinen Mondschein Picknick im Hofgarten. Eine „Picknick-Umlage“ von 3,50 EUR ist vor Ort zu entrichten.

Zum Plaisir nach Benrath – die Schlösser der Frauen
Führung mit Antje Kahnt M.A.
Treffpunkt: Torhäuser Urdenbacher Allee
So, 21.05.2017 – 11.00 - 13.00
Anmeldung obligatorisch: VHS Düsseldorf 0211 / 89-94150

Das heutige Benrather Schloss hatte zwei Vorgängerbauten. Alle drei sind eng mit weiblicher Geschichte verbunden. Sie dienten den Damen als Sommerrefugium und Witwensitz. Die alte Burg bewohnte
eine sächsische Herzogin, die Düsseldorf vor dem Zugriff Kölns bewahrte. Auf dem früheren Wasserschloss wurden zwei Königinnen geboren und die Medici kam hierher zum Angeln. Im Corps des Logis waren die Damen nur auf Stippvisite. Sie „residieren“ lieber in den Flügelbauten, die Wohnstatt einer Salonnière und
eines „guten Schlossgeistes“ waren. Die Führung macht mit der Entwicklung der Anlage von der Burg zum heutigen Ensemble vertraut und zeichnet die Benrather Lebensstationen spannender Biographien nach. Zu dieser Führung ist das Buch „Starke Frauen in Düsseldorf“ im Droste-Verlag erschienen.

 
Verruchtes Kaiserswerth - Kriminelles in Düsseldorfs Norden
Führung mit Antje Kahnt M.A.
Treffpunkt: U-Bahn Klemensplatz, Kaiserswerth
Sa, 10.06.2016 – 18.00 – 20.00
Info + Anmeldung: VHS Düsseldorf 0211 / 89-94150

Auf unserem abendlichen Rundgang durch die frühere Reichsstadt lernen Sie Kaiserswerths „dunkle Seite“ kennen. Beispielsweise wurde ein Besucher der Pfalz auf raffinierte Weise entführt, ein anderer löste gleich einen ganzen Krieg aus. Im Mittelalter hielt eine ewige Fehde zwischen dem Stadtrat und den ehrwürdigen Stiftsherren die Stadt in Atem. Außerdem erfahren Sie, was es mit dem „Großen Willkomm“ oder dem geheimnisvollen Blutstein auf sich hat. Zur Führung ist ein Begleitbüchlein im Bachem-Verlag erschienen.


Teilnehmergebühren bei öffentlichen Führungen:


Rundgänge:

Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: je nach Veranstalter Ø 8 EUR p. P. exkl. Eintritte etc., 


Nachtwanderung:
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Kosten: je nach Veranstalter Ø 12 EUR p. P. (incl. Picknickzuschlag)

Kostümführungen:
Dauer: ca. 1,5-2 Std.
Kosten: je nach Garderobenaufwand 10-15 EUR pro Person

Fahrradtouren:
Dauer: ca. 3 Stunden
Kosten: 10 EUR p.P. (exkl. evt. Fahrradmiete)

Wenn nicht anders angegeben Anmeldung erbeten über
0211-3830310 (Anrufbeantworter) oder ak@stadtstreicherin.de


Versicherungsschutz
Über meine Mitgliedschaft im Verein Düsseldorfer Stadtführer e.V. sind alle meine Führungen über den Bundesverband der Gästeführer in Deutschland e.V. mit einer Berufshaftpflicht- sowie einer Vermögensschadensversicherung abgesichert. (s. www.bvgd.de)

Führungen für Gruppen
sind jederzeit zum Wunschthema möglich. Die Höhe des Honorars richtet sich nach zeitlichem und inhaltlichem Aufwand und ist unabhängig von Teilnehmerzahl. Bei Rundgängen liegt die maximale Gruppenstärke bei 25 Personen, bei Radtouren sind nicht mehr als 12 Teilnehmer empfehlenswert. Ist Ihre Gruppe größer, vermittle ich Ihnen gern zusätzlich eine/n geeigneten Kollegen/in.

 

»Ich stelle mir bisweilen vor, wenn ich durch die Straßen gehe, ich sei ein Fremder,
und erst dann entdecke ich, wieviel zu sehen ist, wo ich sonst achtlos vorübergehe.«
Rabindranath Tagore (1861-1941)
Letztes Update: 01/2016